Soloprojekt

MUE I . Aufbruch

Sie läuft, läuft durch Haine aus Gedanken, eilt und ahnt.
Das ist ihre Heimat: der Sturz ins Alles, Blutäpfel und ein Gesicht aus Lilien.

Häutung, Wandlung, Bruch der Stimme – das französische Wort „mue“ eröffnet mehrere Dimensionen, die Susanne Kubelka in ihrem dreiteiligen Soloprojekt aufgreift. Als Auftakt lädt ein Live-Hörspiel mit Gesang, Sprache, Körper, Flügel, Harmonium und Elektronischem das Publikum ein, in hörbare Bilder zum Geheimnis ursprünglichster universaler Zusammenhänge einzutauchen.Das ist ihre Heimat: der Sturz ins Alles, Blutäpfel und ein Gesicht aus Lilien.

16., 17., 19., 20. März 2019, 19:30

Barocksaal Stift Viktring

Karten unter
+43 676 9045669

Foto: Ivan Toscanelli

VITA

Susanne Katharina Kubelka hatte ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Max Reinhardt Seminar in Wien. Ihr erstes Engagement führte sie ans Teamtheater München, es folgten Engagements am Hans-Otto-Theater in Potsdam und am Theater in der Josefstadt in Wien, wo sie Mitglied der Ensembles war. Seit 2002 arbeitet sie frei. Sie spielte unter anderem unter der Regie von Janusz Kica, Robert Hunger-Bühler, Thomas Thieme, Gerhard Roiss, Roland Bertschi, Bruce Beresford, Hans Escher und Alexander Kubelka.

2005 gründete sie zusammen mit Gerhard Roiss den Theaterverein Coop 05, mit dem sie seither länderübergreifende Theaterarbeiten realisiert. 2015 brachte sie ihre erste eigene Arbeit heraus, eine Vertonung des Lebens von Camille Claudel. Seit 2007 beschäftigt sie sich intensiv mit Musik.